Als werdende Mutter ist es natürlich, sich Gedanken über die Gesundheit und Sicherheit Ihres ungeborenen Kindes zu machen. Eine der wichtigsten Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um eine gesunde Schwangerschaft und eine problemlose Geburt zu fördern, ist die Aufrechterhaltung eines normalen Körpergewichts.

Studien haben gezeigt, dass Frauen mit einem normalen Gewicht vor Beginn der Schwangerschaft tendenziell weniger Komplikationen während der Schwangerschaft und der Geburt erleben. Ein gesundes Gewicht reduziert das Risiko von Schwangerschaftsdiabetes, Bluthochdruck und anderen Erkrankungen, die sowohl für Sie als auch für Ihr Baby potenziell gefährlich sein können.

Wenn Sie bereits vor der Schwangerschaft ein gesundes Gewicht hatten, sollten Sie sich darum bemühen, während der Schwangerschaft innerhalb der empfohlenen Gewichtszunahme zu bleiben. Ihr Arzt kann Ihnen dabei helfen, einen individuellen Plan zu erstellen, der Ihre Bedürfnisse und die Bedürfnisse Ihres Babys berücksichtigt.

Für Frauen, die vor der Schwangerschaft übergewichtig oder fettleibig waren, ist es besonders wichtig, auf ihr Gewicht zu achten. Übergewichtige Frauen haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen wie Präeklampsie, Frühgeburt und Kaiserschnitt. Durch eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung können Sie dazu beitragen, diese Risiken zu verringern und eine gesunde Schwangerschaft zu fördern.

Denken Sie daran, dass Ihr Körper während der Schwangerschaft einzigartige Bedürfnisse hat, und es ist wichtig, auf die Signale Ihres Körpers zu achten. Wenn Sie Fragen oder Bedenken zu Ihrem Gewicht oder Ihrer Gesundheit haben, zögern Sie nicht, diese mit Ihrem Arzt zu besprechen.

Indem Sie ein normales Körpergewicht während der Schwangerschaft aufrechterhalten oder erreichen, können Sie die Chancen auf eine sichere und gesunde Geburt für Sie und Ihr Baby verbessern. Investieren Sie in Ihre Gesundheit, indem Sie auf Ihr Gewicht achten und die notwendigen Schritte unternehmen, um eine positive Schwangerschaftserfahrung zu gewährleisten.

Checklisten für werdende Eltern sind auf dem Bundesfamilienportal zum Download verfügbar. Alle relevanten Aufgaben (Geburtsvorbereitung, Mutterschaftsgeld usw.), die sowohl vor als auch nach der Geburt zu erledigen sind, sind in den Checklisten aufgeführt.

Mehr dazu hier.

 

Nach Aussage der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe zusammen mit weiteren Fachgesellschaften wird allen schwangeren Frauen sowie Frauen mit Planung und/oder Wunsch einer Schwangerschaft vor dem kommenden Winter eine Auffrischungsimpfung gegen COVID-19 empfohlen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Scharlach ist eine bakterielle Infektion, die durch das Bakterium Streptococcus pyogenes verursacht wird. Scharlach tritt häufiger bei Kindern auf, kann aber auch bei Erwachsenen auftreten, einschließlich schwangeren Frauen. Eine Scharlachinfektion während der Schwangerschaft kann besorgniserregend sein, da sie potenziell schwerwiegende Komplikationen für die werdende Mutter und das ungeborene Kind verursachen kann.

Symptome von Scharlach bei schwangeren Frauen

Die Symptome von Scharlach bei schwangeren Frauen sind ähnlich wie bei nicht schwangeren Frauen und umfassen:
– Hohes Fieber
– Halsschmerzen
– Übelkeit und Erbrechen
– Rote und geschwollene Mandeln
– Hautausschlag, der wie eine Sonnenbrand aussieht und sich innerhalb von 1-2 Tagen auf den ganzen Körper ausbreiten kann
– Kopfschmerzen
– Müdigkeit und allgemeines Unwohlsein

Komplikationen von Scharlach bei schwangeren Frauen

Wenn Scharlach bei schwangeren Frauen nicht rechtzeitig behandelt wird, kann es zu schwerwiegenden Komplikationen kommen, einschließlich:
– Nierenentzündung (Nephritis)
– Rheumatisches Fieber
– Lungenentzündung
– Sepsis (Blutvergiftung)

Diese Komplikationen können das Leben der werdenden Mutter und des ungeborenen Kindes gefährden.

Behandlung von Scharlach bei schwangeren Frauen

Die Behandlung von Scharlach bei schwangeren Frauen hängt von der Schwere der Symptome ab. In der Regel wird eine Antibiotikatherapie empfohlen, um die Infektion zu behandeln und Komplikationen zu vermeiden.
Schwangere Frauen sollten jedoch vorsichtig sein, welche Antibiotika sie einnehmen, da einige Antibiotika während der Schwangerschaft nicht sicher sind. Es ist wichtig, mit einem Arzt zu sprechen, um sicherzustellen, dass das verschriebene Antibiotikum sicher für die werdende Mutter und das ungeborene Kind ist.

Prävention von Scharlach bei schwangeren Frauen

Die beste Möglichkeit, Scharlach während der Schwangerschaft zu vermeiden, besteht darin, eine gute Hygiene zu praktizieren und den Kontakt mit Personen zu vermeiden, die an Scharlach erkrankt sind. Wenn eine schwangere Frau Kontakt mit einer Person hat, die an Scharlach erkrankt ist, sollte sie sofort einen Arzt aufsuchen, um eine mögliche Infektion zu vermeiden.

Fazit

Scharlach kann (unbehandelt) bei schwangeren Frauen schwerwiegende Komplikationen verursachen, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird. Schwangere Frauen sollten bei Verdacht auf eine Scharlachinfektion sofort einen Arzt aufsuchen.

Scheidentrockenheit und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr sind häufig erwähnte Probleme der Frauen nach der Menopause. Eine italienische Studie konnte nun zeigen, dass eine hormonelle Therapie die Scheidenflora positiv verändert und die Symptome lindern kann.

Mehr dazu hier.

Scharlach ist eine bakterielle Infektion, die durch Streptokokken der Gruppe A verursacht wird. Es ist eine häufige Infektion, die vor allem bei Kindern und Jugendlichen auftritt. Während Scharlach normalerweise nicht schwerwiegend ist, kann es unbehandelt für Schwangere und ihre ungeborenen Babys gefährlich sein.

Schwangere, die an Scharlach erkranken, können unbehandelt eine Reihe von Komplikationen erleiden. Daher ist es wichtig, dass Schwangere, die Symptome von Scharlach haben, sofort einen Arzt aufsuchen.
Die Symptome von Scharlach bei Schwangeren sind ähnlich wie bei nicht schwangeren Menschen. Dazu gehören Fieber, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Appetitlosigkeit und ein roter Hautausschlag.

Wenn Sie eines dieser Symptome bemerken, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Der Arzt wird eine Blutuntersuchung durchführen, um festzustellen, ob Sie an Scharlach erkrankt sind. Wenn Sie positiv auf Scharlach getestet werden, wird Ihr Arzt Ihnen ein Antibiotikum verschreiben, um die Infektion zu behandeln. Es ist wichtig, dass Sie die vollständige Behandlung abschließen, um Komplikationen zu vermeiden.

Scharlach in der Schwangerschaft ist eine ernste Erkrankung, aber mit der richtigen Behandlung können Sie und Ihr Baby gesund bleiben.

Die Störungen des weiblichen Zyklus werden in der medizinischen Fachsprache durch folgende Fachbegriffe definiert und unterschieden

  • Amenorrhoe – das Ausbleiben der Periodenblutung (z. B. durch eine Schwangerschaft, durch die Pille, im Rahmen der Wechseljahre etc.)
  • Oligomenorrhoe – zu selten eintretende Menstruationsblutung, der Abstand zwischen zwei Blutungen beträgt mindestens 35 Tage
  • Polymenorrhoe – damit wird verkürzter Zyklus beschrieben, dessen Dauer weniger als 21 Tage beträgt
  • Hypomenorrhoe – dies beschreibt eine deutlich abgeschwächte Menstruationsblutung
  • Hypermenorrhoe – eine Hymermenorrhoe bezeichnet einen übermässig starken Blutverlust
  • Menorrhagie – hiermit wird eine unnatürlich lange Blutungsdauer beschrieben, was bis zu 14 Tage dauern kann
  • Metrorrhagie – definiert eine Zusatzblutung, die außerhalb der normalen Regelblutung auftritt und länger als eine Woche andauert
  • Dysmenorrhoe – bei einer auffallend schmerzhaften Blutung spricht man von einer Dysmenorrhoe
  • Zwischenblutungen – eine zusätzliche Blutung, zusätzlich zur eigentlichen Menstuationsblutung

Was ist HPV? Was ist Gebärmutterhalskrebs? Wir kann man das untersuchen? Diese und andere Fragen werden im
Col Pod on Dr. Ingke Hagemann besprochen und erklärt.

der Link zu Col Pod ist hier.

„Col Pod – der Podcast rund um die Themen Entstehung, Erkennen und Behandeln von Gebärmutterhalskrebs und vor allem seiner Vorstufen. Hier geht es um Pap-Abstriche, um die HPV-Infektion, darum was Sex damit zu tun hat – es geht um Abklärung und was eine Kolposkopie ist und ob Operationen am Muttermund zu Frühgeburten führen können. Es geht um Krebsvorstufen in der Schwangerschaft und wie man Gebärmutterhalskrebs behandeln kann und… es geht vor allem darum, was Sie zu diesen vielen Themen wissen wollen!“

Eine Untersuchung an 43.061 Schwangeren zeigte, daß je später sich eine werdende Mutter in der Schwangerschaft infiziert, um so mehr steigt die Frühgeburtenrate.

Mehr dazu über diesen Link. 

Quelle: Fallach N, Segal Y, Agassy J, Perez G, Peretz A, Chodick G, et al. (2022) Pregnancy outcomes after SARS-CoV-2 infection by trimester: A large, population-based cohort study. PLoS ONE 17(7): e0270893. doi.org/10.1371/journal.pone.0270893